Regelwerk

Vorbereitung:

  • Holz und Standplatz werden verlost. Zeitgleich werden die Durchgangsmarken ausgegeben (näheres dazu im Ablauf).

  • Erlaubt ist Entsplinten, Ablängen und Halbieren.

  • Formschnitte oder Ausarbeiten von Ästen sind nicht erlaubt.

Ablauf:

  • gesägt wird an 2 Tagen

  • 1.Tag  
    • 1. Durchgang 30min

    • 2. Durchgang 75min

  • 2.Tag  
    • 3. Durchgang 45min      

    • 4. Durchgang 60 min

  • Die pro Durchgang gesägten Skulpturen (ein oder mehrere Teile)werden als ein Stück gewertet und im Ganzen versteigert.

  • Motiv und Verwendungszweck dürfen sich nicht wiederholen (z.B. Adler, Eule, Bär…, Sitzgelegenheit, Regal, Tisch…).

  • Der Einsatz von Farbe und das Anschrauben von Teilen sind gestattet.

  • Jeder Künstler erhält zwei Bohlen die besäumt und flächig beschliffen werden dürfen. Sie dürfen auf länge geschnitten werden, dürfen aber nur im selben Durchgang als zwei Stück verwendet werden.
  • AddOns sind verboten (Briefkasten, Blumenvase, Glasaugen ...)

  • Die Versorgungsgasse ist frei zu halten!

  • Jeder Künstler hat vier Durchgangsmarken erhalten, welche er nach den jeweiligen Durchgängen eigenständig an seine Skulpturen anzubringen hat. Die dienen der Zuordnung der Skulpturen zu den Künstlern für die Versteigerung.
    z.B. Der Künstler mit der Losnummer 8 hat die Durchgangsmarken 8.1, 8.2, 8.3 und 8.4 erhalten. Nach dem ersten Durchgang bringt er die Marke 8.1 an seine Skulptur an, nach dem zweiten Durchgang die Marke 8.2 usw.

 

Versteigerung:

 

Die Reihenfolge der Versteigerung wird direkt nach den Speed-Carving-Durchgängen durch Los von den Künstlern selbst bestimmt und ist unabhängig von den Durchgangsmarken.

 

 

Bewertung:

 

Die Bewertung setzt sich aus vier verschiedenen Aspekten zusammen:

 

  • Idee und Motiv
  • Technische Ausführung (Anatomie, Fehlschnitte...)
  • Finish (Details, Oberfläche...)

  • Versteigerungserlös

 

Alle vier werden in ein gleichwertiges Punktesystem übersetzt und zählen jeweils zu 25% in das Wertungssystem ein.